Nachruf
Er war immer für mich da.
Oft hat er mich ans Ziel gebracht, wenn der Weg das Ziel war. Wenn es abends kalt wurde, hat er mir beim Holz holen geholfen. Das Boot auf dem Dach war manchmal groß und er hatís getragen. Gegen den feigen Anschlag 98 mit der MUZ Bagira hat er sich erfolgreich gewehrt. Der Attentäter musste mit dem Heli abtransportiert werden. In den Tank passt heute doppelt soviel rein wie damals, obwohl ich nie eine Tankerweiterung in Auftrag gegeben habe.
Das mit dem Rost ist nur üble Nachrede. Neider gibt`s schließlich immer. Den Ritt über die Verkehrsinsel nehm` ich ihm übel. Gut, Schwamm drüber. Selbst viel, viel bessere Fahrer haben bei ihm schon hinten angeklopft. Das er Benzin im Blut hat, kann man wirklich nicht sagen. Trotzdem hat er sich immer schwer getan mit Geschwindigkeitsbegrenzungen. Eine Ahndung steht noch aus.

215TKM in 12 Jahren sind nicht viel trotzdem war ich meistens mobil.